Termine

Hier sehen Sie die nächsten Termine im Überblick:

Samstag 02.12.2017 - Sonntag 03.12.2017
Weihnachtsmarkt Frickhofen

alle Termine anzeigenalle Termine anzeigen


Facebook

Referenzen und Erfolge

Auftritte International

2007 Unvergessliche Eindrücke der 50. Steuben-Parade in New York

24.09.2007 - Die Reisegruppe des Tanzcorps Rot-Weisse-Funken Frickhofen ist zwischenzeitlich von ihrer sechstägigen New York Reise wohlbehalten zurückgekehrt. Übereinstimmender Tenor aller Mitreisenden: "Das war ganz einfach ein Riesenerlebnis."

Es wird lange dauern, bis alle Eindrücke aus dem Tag und Nacht pulsierenden " Big Apple " verarbeitet sind.

Die Einladung zur 50. Jubiläums Steuben-Parade war durch eine Initiative vom Vertreter des Wahlkreises Limburg-Rheingau-Taunus im Bundestag, Klaus-Peter Willsch, zustande gekommen.

Neben den 31 Aktiven der Seniorengarde, dem Vereinsvorstand, den Trainerinnen und verschiedenen Funken-Fans, darunter auch einige Freunde vom Mainzer Narren Club und von den Erbenheimer Brummern aus Wiesbaden, wurde die 71 Personen starke Gruppe vom ehemaligen Landrat des Landkreises Limburg-Weilburg, Dr. Manfred Fluck und seiner Partnerin, Frau Reichwein, begeleitet.

>> weiter Bilder

2002 - Skiopening im Pitztal (Östereich)

Rot-Weisse Funken eröffneten Skisaison im Pitztal

 

Am 01.12.2002 tanzten die Rot-Weissen Funken auf der Mittelstation des Skigebietes "Hochzeiger" im Pitztal in Österreich aus Anlass der Saisoneröffnung. Auf der Showbühne mitten im Skigebiet, auf der sich am Vortag die amerikanische Boygroup"Natural" die Ehre gab, brachte die "African Queen" mit ihrem heißen Gefolge den Schnee zum Schmelzen. Auch ihren bekannten Oldie "Auf den Spuren der Indianer" nahmen die Tänzerinnen und Tänzer mit ins Pitztal.

Da das Skifahren neben dem Tanzen die zweitgrößte Leidenschaft der Tanzgruppe ist, war die Freude sehr groß, als die Anfrage zum Auftritt anlässlich des diesjährigen Skiopenings im Pitztal kam.Als Stammgäste des Pitztal`s sind die Rot-Weissen Funken von jeher unter dem Namen "die Tanzmädels" bekannt. So stand bei der Planung der Eröffnungsfeier 2002 schnell fest: Wer die Rot-Weissen Funken live erleben will, sollte vom 29.11.02 bis zum 02.12.02 ins Pitztal fahren.

Das 40-köpfige Team bestehend aus Tänzerinnen und Tänzern, Trainerin, Betreuern und Fans startete Donnerstagnacht und erreichte Freitagmorgen in der Früh das in Tirol gelegene Pitztal.
Die Österreicher freuten sich nicht nur über die hübschen Tänzerinnen, sondern auch über den Schnee, der pünktlich zur Skisaisoneröffnung mit den Gästen aus Deutschland eintraf.
Bevor die Ski angeschnallt wurden, war dann erst mal ein kräftiges Frühstück und Einchecken im Hotel Sailer in Wenns angesagt. Danach ging`s dann auf die Piste. War der erste Tag noch etwas trüb, so strahlte die Sonne am Samstag mit den Fans der amerikanischen Boygroup "Natural" um die Wette.

Viele Fans kamen, um das letzte Europa-Konzert der Band vor ihrer Rückreise in die USA live zu erleben. Um 15:00 Uhr war es dann endlich soweit. Ben, Marc, Michael,Josh und Patrick alias Natural betraten die Bühne und auch die Mädels der Rot-Weissen Funken waren unter den kreischenden Fans um ihre Vorgruppe zu begutachten.
Mit ihren bekannten Hits wie "Put your arms around me" und "Let me count the ways" sorgten die "Sunny Boys" aus Orlando für eine ausgelassene Stimmung. Nach ihrem 40minütigen Auftritt gab es zur Stärkung erst mal eine Runde Weizenbier mit den Rot-Weissen Funken, bevor es nach der Pressekonferenz zum nächsten Auftritt ging.

Für das Tanzcorps aus Frickhofen übernahm dann am Sonntag der österreichische Sender Ö3 mit seinem Starmoderator Andy Pitz das Warming up der zahlreich angereisten Fans. Die Wintersportler staunten nicht schlecht, als sich gegen 14:00 Uhr plötzlich Indianer aus dem tiefsten Westerwald im Hochzeigerskigebiet auf den Kriegspfad begaben. "Es ist immer wieder interessant zu erleben, wie die Leute auf einen ihnen unbekannten Tanzstil reagieren", bemerkt Christine Lahnstein, die Trainerin des weit über die Grenzen des Heimatgebietes bekannten Tanzcorps.
Das Österreicher Publikum zeigte Fachkenntnis und verlangte begeistert weitere Zugaben. Der aktuelle Schautanz "African Queen" bildete schließlich vor einer atemberaubenden Winterkulisse am Hochzeiger den krönenden Abschluß des diesjährigen Pitztaler Skiopenings.

Eine Extraeinlage in Sachen Show bot die Westerwälder Tanzgruppe im Anschluß an ihren Auftritt, als sie im Africa-Kostüm die Skier anschnallten und unter dem Beifall der Zuschauer den Berg hinunterfuhren.
Der darauffolgende Montag diente dann der Erholung in einem absolut traumhaft gelegenen Skigebiet, das unter Insidern immer noch als Geheimtipp gehandelt wird.

Nicht nur die immer wiederkehrenden Urlaubsgäste, auch die Tänzerinnen und Tänzer der Rot-Weissen Funken sind jedenfalls überzeugt von dem absolut professionellen Service und der herausstechenden Freundlichkeit ihrer Pitztaler Gastgeber.

1997 - Reise nach Ägypten

Die Ägypten-Reise der Rot-Weissen-Funken an Pfingsten 1997 dürfte ein unvergeßliches Erlebnis bleiben. Auf Einladung des Kairo-Experten Talat El Rahman hieß es für die Funken sechs Tage Erlebnisreise in Ägypten.

Höhepunkt dieser Reise war der Auftritt im Opernhaus in Kairo. Bei einem Show-Abend präsentierten die Jungen und Mädchen fünf ihrer Tänze und wurden sogleich als die "Red-White-Stars aus Frickhofen"gefeiert. Aber nicht nur bei dieser Gelegenheit sorgten die Funken für Aufsehen. Auch beim Fototermin vor der Cheops-Pyramide konnten Einheimische und Touristen es kaum glauben: "Indianer in Ägypten?"

. Die Übernachtungen im Fünf-Sterne-Hotel "Mena House Oberoi", mit Blick auf die Pyramiden von Gizeh, machten die Reise zu einem Traum aus "1001 Nacht". Das Hotel war in der Mitte des letzten Jahrhunderts als Palast errichtet worden und bis heute blieb diese prunkvolle Ausstattung erhalten.

Auch Sehenswürdigkeiten durften natürlich nicht zu kurz kommen: die Pyramiden von Gizeh, das Ägyptische Museum, die Zitadelle von Kairo, die Alabaster-Moschee, die Ausgrabungen von Memphis, dieGrabkammer des Pharao Djoser und vieles mehr stand auf dem umfangreichen Besichtigungsprogramm.

Diese Reise werden die Rot-Weissen-Funken so schnell nicht vergessen...